Finanzspritze für Kinder- und Jugendarbeit – Netzwerk „REGIONAL, mir nicht egal!“ vergibt Fördergelder

Luckenwalde • Mit der Übergabe der Förderschecks von „REGIONAL, mir nicht egal!“ in dieser Woche wurden innerhalb von zehn Jahren 22 nachhaltige Projekte der Region mit insgesamt 31.500 Euro unterstützt, berichtet Projektleiter Robert Weise-Prüß stolz. In diesem Jahr beteiligten sich 26 Unternehmen an dem durch die Wirtschaftsjunioren Teltow-Fläming (WJTF), den Verein der Freunde der WJTF e.V. und die Industrie- und Handelskammer Potsdam unterstützen Netzwerk-Projekt. Dank jeweils 200 Euro Spende pro Teilnehmer kam eine Summe von 5.200 Euro zusammen, über deren Verwendung die Sponsoren selbst abstimmten. Weil die Antragssummen diesmal nicht so hoch waren, können sich nun vier der neun Bewerber über jeweils 1.300 Euro freuen.
Der erste Scheck ging an die DLRG Luckenwalde, die kontinuierlich Schwimmkurse für Kinder zwischen fünf und acht Jahren und eine Rettungsschwimmerausbildung für Jugendliche anbietet. Nicht nur Vorstandsvorsitzender Daniel Kuhrmann und der technische Leiter des Vereins Sebastian Nagel bedankten sich für die Zuwendung. Stellvertretend für die Kinder nahmen Rita und Gustav Link, die seit vielen Jahren die Seepferdchen-Kinder ausbilden, den Förderscheck entgegen. Von der Summe sollen vor allem neue Schwimmnudeln und –bretter sowie spielerische Tauchaccessoires und Flossen angeschafft werden.

Die anderen unterstützten Projekte liegen allesamt in der Gemeinde Niedergörsdorf, jedoch verteilt auf drei Ortsteile. Die Übergabe fand zentral im Familienzentrum in Altes Lager statt. Die hier ansässige Kita ist einer der Nutznießer der Förderung. Damit soll ein Sonnensegel samt Unterbau für den Spielplatz im Krippenbereich finanziert werden, sagt Kita-Leiterin Anke Lange. Gemeinsam mit ihrer Stellvertreterin Regina Kronjak und der Kitaausschuss-Vorsitzenden Birka-Juliane Freese bedankte sie sich herzlich.
Die zweite Fördersumme soll im Ortsteil Blönsdorf Verwendung finden. Ortsvorsteherin Manuela Tampe berichtet stolz vom Mehrgenerationsspielplatz, der mit Hilfe von Fördermitteln ein neues Spielgerät erhielt. Doch das alte wurde nicht entsorgt, sondern in Eigeninitiative zu drei neuen Geräten umgebaut. Nun soll zusätzlich eine Outdoor-Tischtennisplatte als weiterer Anziehungspunkt installiert und die Fläche darum gepflastert werden.

Dritter im Bunde ist der Jugendraum im Ortsteil Seehausen, der nach 25 Jahren dringend einer Renovierung bedarf. Damit wurde auch schon begonnen, sagt Jugendarbeiter Peter Baade, der den Scheck stellvertretend für die Jugendlichen in Empfang nimmt. Doch es gibt noch genug zu tun, im Eingangsbereich soll der Boden erneuert werden, zusätzliche Beleuchtung und eine Dartscheibe sollen vom Spendengeld angeschafft werden.

Niedergörsdorfs Bürgermeisterin Doreen Boßdorf ließ es sich nicht nehmen, selbst vor Ort zu sein. Auch sie ist dankbar für die Zuwendungen aus der Wirtschaft. Die Unterstützung sei für die Einwohner wichtig, denn die Gemeinde müsse bei der Finanzierung von Vorhaben immer Prioritäten setzen. 

Der Teltow-Kanal berichtete darüber ...


 

Was die Presseschrieb ...